A Free Template from Joomlashack

A Free Template from Joomlashack

Geschichte

Von der Registratur zu einem der weltweit größten Araberverbände

Schönheit, Adel und Charakter - Begriffe, die im Arabischen Pferd verschmelzen. (Foto: E. Escher)Die Gründung des ersten deutschen Zuchtverbandes für Arabisches
Vollblut, und Halbblut Anglo-Araber erfolgte am 15.02.1949 in Frankfurt.

38 passionierte Araberfreunde, davon elf Besitzer von 13 stutbuchgerechten
Pferden, gründeten unter der Führung von Landstallmeister Ernst Bielke/Landgestüt Freiburg-Littenweiler und Dr. Ekkehard Frielinghaus/ Darmstädter Landstallmeister die Gesellschaft der Züchter und Freunde des Arabischen Pferdes e.V. deren erster Präsident Oberlandstallmeister a.D.
Dr.H. c. Gustav Rau wurde, seit Jahrzehnten Kenner und leidenschaftlicher Vorkämpfer für das Arabische Pferd.

Landstallmeister Ernst Bilke wurde zum stellvertretenden Präsidenten benannt und Dr.E. Frielingshaus wurde zum Generalsekretär nominiert.

Zum Wappen der deutschen Araberzucht wurde das Bild der edlen Stute KOALICJA ausgewählt, das noch heute unser Verbandsemblem ist.

Ihr Name (zu Deutsch: "Vereinigung"), ihre Abstammung und ihr Leben stehen gleichermaßen symbolisch für die züchterische Verflechtung der Araberzucht über alle Grenzen hinweg. Es wurden Zuchtbuchabteilungen für Arabisches Vollblut, Anglo-Arabisches Vollblut, Arabische Rasse, Arabisches Halbblut und Anglo-Arabisches Halbblut eingerichtet. Die Registrierung der vorhanden Pferde war eine Hauptaufgabe der Vereinigung.

Es waren Pferde aus Polen, Ungarn, Weil-Maarbach und teilweise verstreute Reste aus so genannten "Evakuierungsbeständen". Eine weitere wichtige Aufgabe war die Öffentlichkeitsarbeit. Versammlungen, oft im größeren privaten Kreis, Vorstellungen von Pferden in der Öffentlichkeit und Artikel in den Zeitschriften waren ein großes Pensum, das es im Ehrenamt zu bewältigen galt.

Die Vereinigung mit ihren o. e. Zuchtbuchabteilungen wuchs deutlich an. Alle Rassegruppen erhielten starken Zuwachs, und im Jahre 1969-20 Jahre nach der Gründung der Verbandes - konnte das erste gedruckte Hengst- und Stutenregister herausgegeben werden.